Patienteninformation

Videobehandlung – Was Patientinnen und Patienten wissen sollten

Um den Datenschutz zu gewährleisten nutzen wir den Videodienst der Deutschen Arzt AG (DAAG) sprechstunde.online. Es ist keine Registrierung von Ihrer Seite nötig. Die Nutzung ist unentgeltlich.


Freiwilligkeit und Einwilligung

Die Teilnahme an einer Video- oder Telefonbehandlung ist freiwillig. Sie müssen Ihr Einverständnis für eine solche Behandlung schriftlich erklären (sie erhalten von uns eine Einwilligungserklärung, in der Sie über den Datenschutz aufgeklärt werden).


Worauf sollten Sie achten?

Es ist grundsätzlich nicht erlaubt, Videobehandlungen aufzunehmen – weder von Ihnen, noch von Ihrem Ergotherapeuten/Ihrer Ergotherapeutin, noch von Dritten. Die Videoberatung zur Gewährleistung der Datensicherheit und eines störungsfreien Ablaufes sollten in geschlossenen Räumen und ruhiger Umgebung stattfinden. Falls Sie einen Termin zur Telefon- oder Videoberatung nicht wahrnehmen können, sagen Sie diesen bitte mindestens 24 Stunden vorher telefonisch ab.


Welche Technik wird benötigt?

Sie benötigen einen Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone. Für die Durchführung eines Videogesprächs brauchen Sie ein Mikrofon, Webcam und eine Internetverbindung. Ein gängiger Internetbrowser ist ausreichend. Ihr Computer sollte durch ein Virenprogramm geschützt sein.


Wie funktioniert die Videobehandlung?

1. Termin vereinbaren:
Sie vereinbaren telefonisch oder in der Praxis einen Termin für die Videosprechstunde.
2. Zugangscode erhalten:
Sie bekommen von uns einen Zugangscode per Mail oder SMS zugesendet, mit dem Sie sich auf der oben genannten Internetseite anmelden.
3. Starten der Videobehandlung:
Bestätigen Sie nach Kenntnisnahme die AGB und Datenschutzerklärung und folgen Sie den Anweisungen für Bild und Ton. Anschließend warten Sie, bis Ihr Therapeut/Therapeutin Sie zur Sitzung hinzufügt.